Steckbrief: Google Drive

Google Drive kam erst ziemlich spät auf den Markt. Wie bei anderen Cloud-Diensten auch, bietet der virtuelle Speicherplatz von Google eine gute Möglichkeit, Dateien wie Word-Dokumente, Bilder oder Videos kostenlos in der Cloud zu speichern, sie zu bearbeiten und von überall aus drauf zuzugreifen. Auch das Teilen der Dateien mit Freunden oder Kollegen ist mit nur einem Klick erledigt.

Google Drive schont den Speicher des PCs oder Chromebooks, lässt sich mit mobilen Endgeräten verknüpfen, bietet Streaming und erleichtert die Arbeit. Außerdem kann der Cloud-Dienst auch mit anderen Produkten von Google vernetzt werden.

Google Drive – Die Funktionen

Um Google Drive nutzen zu können, ist eine Registrierung notwendig, sprich: es braucht ein Google Konto. Nach der Anmeldung kann sofort mit dem Speichern, Teilen oder Bearbeiten von Dateien begonnen werden. Insbesondere für die Bearbeitung von Text-Dokumenten ist Google Drive interessant, da es automatisch mit dem Google Doc-Dienst verknüpft ist. So lassen sich Tabellen und Text-Dokumente kostenlos in der Cloud erstellen und bearbeiten. Auch Excel-Tabellen von Microsoft.

Die Verwaltung der Ordner und Dateien ist kinderleicht möglich. Google Drive erlaubt hier auch die Versionsverwaltung und gibt Anwendern jederzeit einen genauen Überblick über das jeweilige Dokument. So lassen sich Änderungen immer nachvollziehen oder ältere Versionen wiederherstellen – egal, wie viele Leute daran schon gearbeitet haben. Die erhalten eine Einseh- und/oder Bearbeitungsberechtigung mit einem Klick. Man kann einzelne Dateien freigeben oder auch einen ganzen Ordner. Außerdem können die Inhalte in der Cloud auch öffentlich geteilt werden.

Mit dem intergierten Programm „Google Drive Viewer“ können über 30 Dateitypen im Browser geöffnet werden – auch HD Videos oder Photoshop-Dateien. Außerdem ist der Drive Viewer mit G-Mail verbunden, sodass Anhänge automatisch über den Viewer geöffnet werden können.

Der Zugriff auf Google Drive ist entweder über die Benutzeroberfläche der Webseite möglich oder mit der Software auch direkt vom PC aus. Diese fügt die Google Cloud als neues Verzeichnis in den Arbeitsplatz ein, Inhalte können jetzt per Drag & Drop hinzugefügt oder verschoben werden und werden sofort mit der Google Cloud synchronisiert. Prinzipiell unterstützt Google Drive alle gängigen Betriebssysteme. Auch mobil kann man auf die Cloud von Google zugreifen. Entsprechende Apps gibt’s für Android- und iOS Geräte gratis.

Speichermenge und Besonderheiten

Angeboten werden insgesamt 15 GB Speicher kostenlos. Dabei werden alle Funktionen von Google Drive gleich mitangeboten, man muss also keine Abstriche für die gratis-Version hinnehmen. Teuer wird es, je mehr Speicherplatz benötigt wird. 25 GB kosten 2,49 US Dollar, was noch recht günstig ist. Für 1TB fallen hingegen schon knapp 50 US Dollar an. Einen besonderen Vorteil bietet Google Drive bei der Suche nach Dokumenten oder anderen Dateien, die schnell und vor allem einfach möglich ist.

Serverstandort und Sicherheit

Leider ist auch hier der Serverstandort in den USA. Sicherheitslücken finden sich im Datenschutz und der Privatsphäre, was allerdings im Allgemeinen bei der Verwendung von Google-Produkten klar sein dürfte.

Google Drive Überblick

Unter http://drive.google.com kannst du dich für den Cloud Dienst von Google anmelden. Viele Chromebook haben schon spezielle Google Drive Pakete inkludiert.

Clients Fest Windows

Mac OS

Linux

Clients Mobil Android

Windows Phone

iOS

Blackberry

Teilen mit Freunden möglich?

Versionsverwaltung

Bearbeiten im Browser

Streaming auf Chromebook

Serverstandort

USA

Kostenloser Speicherplatz

15 Gigabyte

Kosten 100 Gigabyte

4,99 USD

Kosten 400 Gigabyte

9,99 USD

Technorati Tags: , , ,

Dieser Beitrag wurde in Cloud, Netz, Apps, Internet veröffentlicht und mit , , , getagged. Setze dein Lesezeichen zum permalink.

One Response to "Steckbrief: Google Drive"

Hinterlasse einen Kommentar: